Mittwoch, 9. März 2016

Die Widerspenstigkeit des Glücks - Gabrielle Zevin {Buchrezension}

Titel: Die Widerspenstigkeit des Glücks
Autor: Gabrielle Zevin
Verlag: Diana Verlag
Genre: Roman
Seitenzahl: 287 Seiten
Taschenbuchausgabe: 12,99€
E-Book-Ausgabe: 9,99€
Erscheinungsdatum: Mai 2015








A.J.Fikry wohnt auf einer malerischen Insel namens Alice Island und ist umgeben von seinen wichtigsten Besitztümern. Er ist Buchhändler und Witwer. Seine schöne Frau Nic ist bei einem Autounfall gestorben und seitdem ist A.J. ziemlich allein und ziemlich versoffen. Eines Tages jedoch findet er in seiner Buchhandlung ein zweijähriges Mädchen namens Maya vor, dessen Mutter es einfach bei ihm abgegeben hat. A.J. nimmt sich Maya an, obwohl er so gar keine Erfahrung mit Kindern hat und fühlt sich für sie verantwortlich. Die Kleine stellt sein Leben ordentlich auf den Kopf, doch dann ist da ja auch noch die Verlagsvertreterin Amelia, die ihm nicht aus dem Kopf gehen will und zu der er ziemlich unfreundlich war, als sie sich zum ersten Mal begegneten.

»Eine literarische Liebesgeschichte darüber, wie man mit Büchern lebt und die Liebe findet.« 
Kirkus Review

Die Geschichte um A.J.Fikry und sein Findelkind Maya ist wirklich berührend. Ich hatte viel Spaß sein Leben zu verfolgen. Es ist wirklich nicht nur eine Liebesgeschichte sondern auch eine Lebensgeschichte, denn die Geschichte behandelt viele Lebensabschnitte der beteiligten Personen. Es geschieht viel, das Schicksal scheint oft die Finger mit drin zu haben, Freundschaften entstehen, es ist lustig, traurig, berührend und manchmal fast harmonisch. 
Die Charaktere sind komplex und vielseitig und sie sind nicht vollkommen. Gott sei Dank! Denn das macht das Buch gerade besonders. Gerade Hauptfigur A.J. ist wirklich ein Mensch, bei dem man sich anfangs nicht sicher ist, ob man ihn mögen soll oder nicht. Es ist interessant ihn immer mehr kennenzulernen, seine guten und seine schlechten Seiten, und auch die verletzlichen. 
Das Buch ist still und ruhig und trotzdem liest man es ziemlich schnell. Der Stil ist einfach gehalten, harmonisch und sehr liebevoll verfasst. Die Geschichte schleicht sich langsam in das Herz des Lesers.
Das einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, waren die Umsprünge. Manchmal wurde mitten in einer Erzählung - auffällig war es vor allem im Dialog - umgesprungen wurde und nach einer Frage, die gestellt wurde, dadurch die Antwort schuldig blieb. Die Autorin lies diese offen und machte mit der Handlung weiter. Kein Stilmittel, was mir sehr gut gefällt, aber auch keines, was mir das Buch jetzt versaut hätte.
Im Gegenteil, auch wenn ich eigentlich nicht so darauf stehe, ein Leben im Schnelldurchlauf zu verfolgen, sondern eher auf ausgebaute Handlung eines Momentes im Leben, gefiel mir die Geschichte gut und es hat mir Freude bereitet, die Personen durch ihr Leben zu begleiten und zu schauen, was am Ende aus ihnen wird. So gibt es auch, wie während der Geschichte erwähnt wird, eine gewisse Ambivalenz in der Story. Gar nicht verkehrt, irgendwie umschwebt die Story dadurch etwas leicht Geheimnisvolles, etwas Verträumtes.
Das Ganze ist schon ein sehr wertvolles Buch, gerade auch weil es in dem Werk selbst um Bücher geht, viele Werke berühmter Autoren erwähnt werden. Es ist eine Quelle, die man nutzen kann, um sich Klassikern zu widmen, auch mal denen, die nicht ständig immer noch in aller Munde sind.
Ich war von dem Buch sehr angetan und bin froh, es nun gelesen zu haben. Es ist ein Schatz im Regal und sehr tiefgründig, wenn auch auf eine Weise, die mit Nähe und Distanz spielt. Man kriegt viele Einblicke, viele tiefe sogar, aber ist doch noch so weit davon entfernt, um das Buch am Ende beruhigt zuklappen zu können. Aber die Geschichte hallt nach und das ist sehr schön.

Aufmachung: 3/5
Idee der Geschichte: 4/5
Umsetzung: 4/5
Sprache: 3,5/5
Unterhaltungswert: 4/5
Ideenreichtum: 4/5
Tiefgründigkeit: 4/5
Bildungswert: 4/5
Lesetempo: 4/5

Punktzahl insgesamt: 34,5/50

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen