Sonntag, 9. Oktober 2016

Die Autobiographie der Zeit - Lilly Lindner

Lilly Lindners Autobiographie der Zeit ist ein regelrecht fantastisches Werk, das sehr ergreifende Sätze in sich birgt und einen auf ganz besondere Weise mitnimmt. Es ist mal wieder Lillys Talent mit Worten zu spielen und sie in unglaubliche Sätze zu formen, die außergewöhnlich klingen und dennoch so wahr, wie sonst es kaum jemand auszudrücken weiß.

In diesem kleinen Buch geht es um die Zeit. Und um Kevin - der Raum, David - die Beständigkeit und Shay - der Abgrund. Diese vier Jugendlichen sind früh gestorben und kannten sich im vorherigen Leben auf 'Winter'. Jetzt hat sie der Tod geholt und da sie sich alle gewünscht haben, eine Weltmacht zu werden, wurde ihnen der Wunsch erfüllt. Was sie damit aber alle für Verantwortung übernahmen und welch schwierige Aufgaben zu meistern sind, wie viel Leid und Trübsinn und Traurigkeit und Schrecken sie sehen, woran sie teilweise sogar noch selbst Schuld sind, hätten sie wohl nicht erwartet.

Voller Poesie und mit unglaublicher Intensität, beschreibt Lilly Lindner in meist kurzen Abschnitten die Zeit der Zeit als Zeit. (; Ich für mich habe sehr viel aus dem diesem Buch gezogen. Es gab etliche Momente, etliche Zeilen, die mich sehr tief ergriffen haben oder mir im Endeffekt viel bedeuteten, weil sie so wunderschön waren, so roh und wahr. Ich liebe die Sprache der Autorin und für mich ist sie ein ganz besonderer Mensch und eine ganz besondere Autorin, die ein unvergleichbares Talent aufweist. Dieses Buch ist für mich daher ein absolutes Meisterwerk und ich wäre unglaublich froh, wenn es die ganze Welt erreichen würde. Denn es gibt so viel zu sagen und Lilly Lindner tut es immer wieder. Dieses Mal geht es um die Menschen, um die Welt und um die Zeit.
Und wir können sehr viel lernen aus diesem Buch und den Worten der jungen Autorin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen