Montag, 20. Februar 2017

Schattenfuch - Sjòn

Irgendwie... hab ich dieses Buch nicht verstanden. Oder ich hatte mir einfach schlichtweg durch den Klappentext etwas völlig anderes erwartet. Wie war das noch mal? Jemand findet ein verwahrlostes Mädchen und sie wird das Beste, was ihm je passiert ist? Ja, ok... was haben dann die anderen beiden Handlungsstränge damit groß zu tun? Obwohl das Buch sehr kurz ist, blieben mir nur drei Dinge bisher im Kopf: Die Jagd im tiefen Schnee auf einen Fuchs, Abba - das Mädchen, das etwas anders ist, die aber im Grunde gar nicht so groß thematisiert wird, und ein Priester.
Soweit so gut. Aber um ehrlich zu sein: Dieses Buch konnte mir so gar nichts mitteilen. Mag sein, dass ich für diese Art Prosa nicht gemacht bin, an dem Kernpunkt der Geschichte vorbeigeschlittert bin oder ihn einfach nicht ganz verstehe... ändert aber nichts an meiner Meinung. Ich weiß nicht, was dieses Buch mir sagen wollte und daher bin ich davon enttäuscht. Ich hätte mir eine gänzlich andere Geschichte versprochen und war dem Buch angetan, durch den Klappentext, auf dem mir eine Geschichte über ein Mädchen versprochen wird. Doch leider hatte ich mehr Fuchs und Schnee und Jagd und Gott und Priester als Mädchen... Der Sinn des Ganzen erschloss sich mir leider nicht ganz. Etwas peinlich... aber da bin ich ehrlich zu mir selbst und anderen. Ich hab's nicht kapiert... :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen