Donnerstag, 8. Juni 2017

Landliebe - Jana Lukas

Mithilfe des Hörbuchs war dieses Buch wirklich eine kurzweilige Unterhaltung und schnell 'erledigt'. Viel hängen bleibt da aber auch wirklich nicht.
Es geht um eine Dame, die an der Sendung 'Landliebe' teilnimmt, weil sie 10.000 Euro braucht, um Schulden zu bezahlen, da sie ein Kunstwerk zerstört hat.
Der Mann, der an dieser Sendung teilnimmt, braucht das Geld ebenfalls um sein Weingut zu erhalten. Die beiden gehen ohne den Glauben an die Liebe heran und verlieben sich natürlich trotzdem. Klar. Und selbstverständlich geht das alles nicht ohne endlos lange Komplikationen. Er will sie und will sie nicht und er hat Gründe dafür, über die er nicht spricht. Super, wir sehen: Das alte Klischee.
Ich muss sagen, dennoch konnte das Buch in gewisser Form unterhalten. Normalerweise ist es nicht ganz mein Genre, aber aus irgendeinem Grund hat dieses Buch mich doch gereizt. Und sei es nur wegen dem quietschbunten Cover gewesen, das so gut in den Sommer passt. Es wirkt fröhlich. Genau so eine Geschichte hatte ich mir erhofft.
Fröhlich war's, allerdings standen die Komplikationen im Vordergrund und der Kampf um's Weingut. Es gab ganz nette Charaktere, die - mit Ausnahme der Hauptcharaktere - ziemlich unspektakulär und austauschbar gewesen sind.
Trotzdem war es eine ganz nette und heimelige Atmosphäre, die einem die Zeit vertrieben hat. Es war aber nicht mehr als mittelmäßig, wenn, dann eher weniger als das. Eine nette Geschichte, die allerdings keine großen Geheimnisse, Spannungsbögen oder harmonische Momente barg. Es war einfach seicht und leicht und ab und zu mal süß. Ich hätte es mir etwa vollmundiger gewünscht, wie der Wein, über den oft gesprochen wird. Leider war es eher wie abgestandener Sprudel, schmeckt fad und macht nur wenig Spaß. (: Dennoch für Fans des Genres vielleicht einen Blick wert, wer weiß. Ich hab dann doch schon besseres aus diesem Teil der Literatur gelesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen