Montag, 23. Mai 2016

Schriftsteller werden - Dorothea Brande



Titel: Schriftsteller werden
Autor: Dorothea Brande
Verlag: Autorenhaus Verlag
Genre: Sachbuch
Seitenzahl: 133 Seiten
Taschenbuchausgabe: 10,00€
Erscheinungsdatum: August 2009




Dorothea Brande hat mit ihrem Werk 'Schriftsteller werden' etwas ganz Besonderes geschaffen. Nämlich einen Ratgeber, der keinem herkömmlichen gleicht, einem, der Schreibenden nicht vorgibt, wie er am besten zu schreiben hat und was er besser lassen sollte, sondern einem genau erklärt, woher eigentlich das sogenannte Schreibgenie kommt und dass wir dieses Genie eigentlich alle in uns tragen und nur lernen müssen, es zu benutzen. Die Zauberformel um gute Bücher zu schreiben, liegt uns also allen mehr oder weniger im Blut und wir können darauf zurückgreifen. 
Ich habe aus diesem Buch definitiv mehr übers Schreiben gelernt, als in allen anderen Ratgebern, die ich bisher zur Hand genommen habe, nämlich, meiner Intuition und meinem Unbewussten, mir selbst zu vertrauen. Einfach drauf los zu schreiben, meinem Künstler-Ich die Zügel in die Hand zu geben und selbst einfach mal loszulassen. Den Kritiker erst mal hinter Schloss und Riegel lassen, bis er an der Reihe ist. 
In diesem Buch lernt man, dass ein Schriftsteller oder Künstler zwei Persönlichkeiten hat. Den Künstler und den Kritiker, den Träumer und den Realisten. Beide Seiten in Harmonie zu bringen, sodass sie Hand in Hand arbeiten und keinem bei seiner Arbeit im Wege stehen, sondern sich nacheinander ihrer eigenen Aufgabe widmen, um zusammen etwas Großartiges zu schaffen, ist das Ziel eines jeden Schriftstellers. Zumindest sollte es das sein, doch die Wenigsten wissen heutzutage noch davon, weil einem überall nur Regeln und Verbote und Richtlinien entgegenspringen, die mit der eigentlichen Kunst jedoch nicht mehr viel zu tun haben. 

Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der ernsthaft schreiben will und sich zu viel Druck macht, sich nach irgendetwas oder irgendwem zu richten, anstatt einfach zu schreiben. Es einfach zu tun, ohne groß darüber nachzudenken, schafft die besten Werke, denn diese sind echt. Sie entstehen direkt aus der Stimme des Herzens. Unverändert.
Im Nachhinein kann man immer noch retuschieren und verbessern, aber der Kern sollte aus einem herausfließen ohne von direkten Verbesserungen gestört zu werden. So hat man eine innere Verbindung zu seiner Geschichte. Dieses Gefühl sollte jeder Schreibende einmal erlebt haben. Ich darf es nun nach diesem Buch auch. 



Freitag, 20. Mai 2016

Tief in den Wald hinein - Robert Williams

Titel: Tief in den Wald hinein
Autor: Robert Williams
Verlag: Berlin Verlag
Genre: Roman
Seitenzahl: 304 Seiten
Taschenbuchausgabe: 9,99€
E-Book-Ausgabe: 8,99€
Erscheinungsdatum: Februar 2016







Harriet ist ein Schreikind und die Familie ist wirklich überfordert und am Ende der Nerven, nachdem ihnen kein Arzt einen vernünftigen Rat geben konnte. Eines Nachts fährt der Vater mit Harriet in den Wald und als er dort mit seiner kleinen Tochter auf dem Arm spazieren geht, verstummt ihr Geschrei. Nachdem ihm dies zum dritten Mal passiert, beschließt die Familie, ein Haus im Wald zu kaufen, doch der Mutter ist das Leben im Wald, abgeschieden von jeder Gesellschaft, nicht geheuer. Zu recht, wie man feststellen wird, denn eines Tages schleicht ein Trupp maskierter Männer durch den Wald und die haben keine guten Absichten...

Vier Menschen, die es alle aus den unterschiedlichsten Gründen in den Wald zieht, begegnen sich auf die ein oder andere Art und Weise und verknüpfen damit die Fäden ihres Schicksals.


Der Roman von Robert Williams ist leicht geschrieben. Eine leichte Sprache, doch umso stärkere Atmosphäre kann er damit heraufbeschwören. Diese Geschichte hat etwas Magisches, etwas unerklärlich Anziehendes, es ist wie ein Sog, dem du einfach nicht widerstehen kannst, dabei passiert während dieser 300 Seiten gar nicht mal allzu viel. Doch das Abtauchen in diese Wälder und Landschaften und vor allem auch in die Geschichten der einzelnen Personen ist unglaublich interessant. Die Spannung wird hier aus dem Leben gegriffen und aus dessen Unberechenbarkeit. 
Es hat mir Spaß gemacht, in dieser düsteren Umgebung zu verweilen und voller Erwarten Seite für Seite umzublättern und zu lesen, zu sehen, was mit den Charakteren passiert, wie sie sich entwickeln und was aus ihnen wird. Zu sehen, das jedes Leben seine Traurigkeiten hat und dass alle davon auch viel besser hätten verlaufen können. Zu sehen, dass man es einfach selbst in der Hand hat, was man daraus macht.
Ich finde, dass dieses Buch, rückwirkend gesehen, sehr viel zu sagen hat und viel mehr Aussagen tätigt, als man auf den ersten Blick erkennt oder auch beim Lesen bemerkt. Im Nachhall gibt es einiges, worüber man nachdenken kann und ich tue es gerne, da dieses Buch mich in irgendeiner Form wohlig begleitet hat, trotz dass es so düster war und nicht viel Freudiges mit sich brachte. So hatte es eben doch eine Message zu liefern, die ich erkannt habe. Und das bedeutet mir sehr viel. 
Rundum kann ich sagen, dass es ein Buch für Leser ist, die es auch mal ruhiger angehen können und denen die Geschichte der handelnden Personen am Herzen liegt, die sich für das Leben und dessen Ungewissheit interessieren und begeistern können und für das Schicksal, das zuschlägt, wann immer es will.

''Katastrophen passieren nur selten. Den Großteil ihrer Tage stehen Sie auf, leben ihr Leben und gehen ins Bett. Sie wollen sich doch nicht den Rest Ihres Lebens vor etwas hüten, das wahrscheinlich nie eintrifft.''

Aufmachung: 3/5
Idee der Geschichte: 3,5/5
Umsetzung: 4/5
Sprache: 3,5/5
Unterhaltungswert: 4/5
Ideenreichtum: 3,5/5
Tiefgründigkeit: 3,5/5
Bildungswert: 3,5/5
Lesetempo: 4,5/5

Punktzahl insgesamt: 33/50


Sonntag, 1. Mai 2016

Dein Yoga, dein Leben - Tara Stiles

Titel: Dein Yoga, dein Leben
Autor: Tara Stiles
Verlag: Knaur Balance
Genre: Ratgeber
Seitenzahl: 304 Seiten
Broschierte Ausgabe: 19,99€
E-Book-Ausgabe: 17,99€
Erscheinungsdatum: März 2015






Tara Stiles ist ein unglaubliches Vorbild, was Yoga und Ernährung angeht, doch was das Besondere an ihr ist: Sie motiviert, ohne zu bestimmen. Sie gibt nicht vor, was richtig und was falsch ist, sie öffnet nur neue Wege und zeigt einem gewisse Dinge auf und erlaubt es jedem, selbst zu entscheiden, was er davon in sein eigenes Leben integrieren möchte und was nicht.

Tara Stiles hat selbst eine ziemlich bewegende Vergangenheit und gerade das beweist mal wieder, das Menschen, die abstürzen oder es schwer hatten, die Chance auf ein ganz tolles und glückliches Leben haben, sobald sie ihren Weg finden und gehen. Tara hat ihn gefunden, ist ihn gegangen und gibt uns die Chance, uns auf diese Weise auch zu erkennen. Durch Yoga, Meditation und der richtigen Ernährung.
Ich persönlich hatte mit dem Buch richtig viel Spaß und nehme auch jetzt und zukünftig immer noch gerne zur Hand. Es ist immer wieder hilfreich, sehr inspirierend und vor allen Dingen auch motivierend, einfach wieder mehr für seinen Geist, seinen Körper und seine allgemeine Gesundheit zu tun. Es macht Spaß, darin zu blättern, sich neue Anregungen zu holen und sich einfach immer wieder besser kennenzulernen. Denn darin liegt auch das Geheimnis: Zu sich selbst zu finden, sich selbst zu spüren, zu kennen und zu lieben, wie man ist.
Das Buch kann ich daher nur jedem empfehlen, der sich für die Themen interessiert, die Tara Stiles anspricht, der etwas über sich dazulernen möchte und bereit ist, sich ein wenig spirituell zu betätigen, um herauszufinden, wer eigentlich hinter dem Menschen steckt, mit dem wir jeden Tag 24 Stunden verbringen und vor dem wir nicht flüchten können. (:
Die Yogaübungen sind wie die Meditationsübungen sehr interessant und vielseitig aufgeführt und gestaltet und bietet wirklich für jeden und für jede Gelegenheit etwas. Die Rezepte sind letztendlich natürlich Geschmacksache, aber wirklich inspirierend und vielseitig, sodass man wirklich Spaß in der Küche haben wird, ganz egal für welches Gericht man sich entscheidet.